Logo der Universität Wien

Arbeitspakete

Um die vielen empirischen Studien durchführen, ist das Projekt auf drei Jahre angelegt und umfasst vier Arbeitspakete: (1) Interviews mit Steuerzahlern, (2)
Exploration bereits existierender Fragebogendaten, (3) Fragebogenentwicklung und (4) Experimente.

 

1.      Interviews zur Exploration der Wahrnehmung von Macht von Steuerbehörden und Vertrauen in Steuerbehörden

In einem ersten Schritt werden Interviews durchgeführt, um die Konzepte von wahrgenommener coerciver und legitimer Macht, sowie Vertrauen in Steuerbehörden, aus Sicht von selbstständigen Steuerzahlern zu präzisieren.

 

2.      Exploration von bereits existierenden Fragebogendaten zu Macht und Vertrauen im Steuerkontext

Zur Untersuchung des Einflusses von coerciver und legitimer Macht auf Vertrauen werden bereits existierende Daten zu Determinanten des Steuerverhaltens herangezogen. Im Vergleich zu anderen europäischen Steuerbehörden, ist die niederländische Steuerbehörde sehr interessiert an Steuerforschung und hat bereits ein umfassendes Daten-Set zu Steuerverhalten mit der Dutch Tax Survey 2010 erhoben. Diese Daten werden in Zusammenarbeit mit der niederländischen Steuerbehörde, insbesondere mit Manon de Groot und Sjoerd Goslinga, und Gerrit Antonides von der Wageningen Universität analysiert.

 

3. Fragebogenentwicklung

Zur Messung von coerciver und legitimer Macht von Steuerbehörden und Vertrauen in Steuerbehörden wird aufbauend auf den Erkenntnissen der Interviews ein Fragebogen mit entsprechenden Skalen entwickelt, beziehungsweise bestehende Skalen entsprechend adaptiert.

 

4.      Experimente zur Überprüfung des Einflusses von wahrgenommener Macht auf Vertrauen und Steuerkooperation

Um die theoretische postulierte Erweiterung der Machtdimension des Slippery Slope Frameworks (Kirchler, 2007; Kirchler et al., 2008) und den Einfluss von Veränderungen der Intensität (gering vs. hoch) und Qualität (coercive vs. legitime) von Macht zu überprüfen, werden drei Experimente durchgeführt.

Im ersten Experiment wird der Einfluss von geringer bzw. hoher coerciver und legitimer Macht auf Vertrauen und Steuerkooperation untersucht. Im zweiten Experiment soll die Auswirkung eines Wechsels von geringer oder hoher coerciver Macht (oder legitimer Macht) zu hoher oder geringer coerciver Macht (oder legitimer Macht) auf Vertrauen und Steuerkooperation untersucht werden. Das dritte Experiment verbindet die Manipulationen vom ersten und zweiten Experiment und untersucht darüber hinaus die Auswirkung eines Wechsels von hoher oder niedriger coerciver und legitimer Macht gemeinsam zu niedriger oder hoher coerciver und legitimer Macht auf Vertrauen und Steuerkooperation.


Schrift:

Universität Wien
Universitätsring 1
1010 Wien

T: +43-1-4277-0
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0