Logo der Universität Wien

Slippery Slope Framework

Im Slippery Slope Framework (SSF; Kirchler, 2007; Kirchler et al., 2008) wird angenommen, dass sowohl Macht als auch Vertrauen die Steuerehrlichkeit erhöhen, sich jedoch die Qualität der Compliance unterscheidet.

Wahrgenommene Macht führt zu einem antagonistischen Interaktionsklima und zu erzwungener Steuerehrlichkeit. In einem antagonistischen Klima nehmen sich Steuerzahler und Steuerbehörde als Gegner wahr: Die Steuerbehörde sieht den Steuerzahler als "Räuber", der bei jeder sich ihm bietenden Gelegenheit Steuern hinterzieht. Steuerzahler fühlen sich andererseits von der Steuerbehörde verfolgt und suchen nach Möglichkeiten dem Druck zu entkommen.

Im Gegensatz zu Macht führt Vertrauen zu einem synergistischen Kooperationsklima, in dem die Steuerbehörde und die Steuerzahler wohlwollend zusammenarbeiten und Steuern freiwillig gezahlt werden. Steuerzahler sind bereit zu kooperieren und ihren Beitrag für die Gesellschaft zu leisten, wenn sie die Behörden als um das Wohl der Gesellschaft besorgt wahrnehmen.

 

Abbildung 1: Slippery Slope Framework (Kirchler et al., 2008)

Schrift:

Universität Wien
Universitätsring 1
1010 Wien

T: +43-1-4277-0
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0